Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde
Markt Schwaben
Header - Glaskreuz, Markt Schwaben / Glasfenster, Poing

Informationen zur Hochzeit

Hochzeit - die Ringe werden getauscht

Woran Sie denken sollten, wenn Sie Ihre kirchliche Trauung vorbereiten

(Sie können im Evang. Gesangbuch die Seiten 1411 bis 1417 lesen. Dort steht viel Wissenswertes.)

1. Der kirchlichen Trauung muss die Eheschließung auf dem Standesamt vorausgehen. Wenn Sie zur Kirche kommen, sind Sie also schon verheiratet. Beim Trauungsgottesdienst bekennt sich ein Brautpaar zu seinem Christsein und bittet Gott um seine Begleitung und den Zuspruch seines Segens.

Darauf zielt auch das Trauversprechen:
(Name), Gott vertraut Dir Deinen Ehepartner an. Willst Du ihn lieben, wie Jesus uns zu lieben gelehrt hat, und ihn ehren, wie es dem Willen Gottes entspricht, an glücklichen Tagen und auch an schweren Tagen, solange Gott Euch Zeit miteinander schenkt, so antworte:
„Ja, mit Gottes Hilfe.“

Diese Frage ist das Herzstück der Trauung, der 3. Teil im Gottesdienst. Ihr folgt der Ringwechsel. Dann geben sich die Brautleute die Hand, die Pfarrerin bzw. der Pfarrer und die Trauzeugen legen ihre rechte Hand auf die Hände des Brautpaares; die Pfarrerin bzw. der Pfarrer spricht das Segenswort und alle beten gemeinsam das Vaterunser.

2. Vorausgehen der 1. Schritt (Einleitungsteil) mit Grüßen, Danken und Psalmgebet, und der 2. Schritt, wo Pfarrerin oder Pfarrer in einer Hochzeitspredigt den Trauspruch auslegen. Dieser Trauspruch ist ein Geleitwort aus der Bibel für das gemeinsame Leben des Ehepaares. Oft suchen sich die Brautleute den Trauspruch selbst aus. Eine Vorschlagsliste kann dabei helfen.

3. Nach der Trauungshandlung wird manchmal das Hl.Abendmahl gefeiert (4.Schritt). (Und immer öfter kommt es jetzt auch vor, dass ein Trauungsgottesdienst mit der Taufe eines Kindes verbunden wird. Das ist möglich. Dann bildet vielleicht die Taufe den 4. Schritt.) Und in einem 5. Teil beten wir gemeinsam für das Paar und alle Mitfeiernden. Diese Fürbitten tragen manchmal auch die Trauzeugen oder andere Teilnehmer des Festes vor (und formulieren sie vielleicht sogar selbst). Auch hierfür gibt es Vorschläge zur Anregung.

4. Eingerahmt und gegliedert werden diese vier oder fünf Schritte durch Musik oder Gesang. Meistens spielt die Orgel, fast immer singen wir gemeinsam, und die Lieder können Sie natürlich gerne selber vorschlagen. Im Evang. Gesangbuch eignen sich z.B. besonders die Nummern 170, 238, 239, 240, 265, 316, 321, 322, 334, 582, 583, 592, 637, 638, 644, 648 (die fettgedruckten sind auch in katholischen Gemeinden bekannt).

Manchmal singt oder musiziert jemand solistisch. Wenn Sie besondere Musik selber organisieren, besprechen Sie das bitte mit dem Pfarrer/ der Pfarrerin. Unser Pfarramt bereitet für Ihre Trauung individuell ein Liedblatt vor, das in der Kirche ausgeteilt wird. Sie können dieses Liedblatt auch selbst gestalten.

Trauung Markt Schwaben5. Unsere Kirchen sind für jeden Gottesdienst geschmückt. Wenn Sie für Ihre Hochzeit einen besonderen Kirchenschmuck möchten, sprechen Sie das bitte mit Ihrem Pfarrer/ Ihrer Pfarrerin ab. In Markt Schwaben wenden Sie sich bitte an unsere Mesnerin,
Frau Zenta Würfel, Tel. 0 81 21 - 4 53 51.

6. Für den Einzug in die Kirche gibt es keine besondere Regel. Oft sitzen die Gäste schon in der Kirche, wenn die Pfarrerin bzw. der Pfarrer das Brautpaar und die Trauzeugen an der Kirchtüre empfängt und unter Glockenklang und Orgelmusik in die Kirche geleitet. Aber auch andere Möglichkeiten gibt es, zum Beispiel einen Festzug, der dem Brautpaar folgt.

7. Nicht selten ist bei uns einer der Partner katholisch. Wenn ein katholischer Christ vor der Trauung seinen Pfarrer ausdrücklich um sein Einverständnis mit der evangelischen Trauung bittet, sorgt der Pfarrer dafür, dass die evangelische Trauung auch im Sinne der katholischen Kirche eine „gültige“ Trauung ist, d.h. er besorgt die Dispens von der Pflicht zur katholischen Trauung.
Übrigens: Wenn sich „konfessions-verbindende“ Paare für eine „ökumenische Trauung“ entscheiden, gibt es zwei Möglichkeiten:

a) katholische Trauung in einer kath. Kirche unter Mitwirkung des evangelischen Pfarrers/ der evangelischen Pfarrerin , und

b) evangelische Trauung in einer evang. Kirche unter Mitwirkung des kath. Pfarrers.
Es ist wichtig, rechtzeitig mit den Pfarrern den Termin zu klären.

Inhaltliche Fragen können auch sehr gut bei einem „ökumenischen Brautleutetag“ besprochen werden. Eine Terminliste und eine Einladung dazu gibt es in jedem Pfarramt. oder direkt bei: http://www.ehevorbereitung-muenchen.de/

Natürlich wird das Pfarramt des katholischen  Partners dann auch benachrichtigt, dass die Hochzeit stattgefunden hat.

8. Nach evangelischem Verständnis kann eine kirchliche Trauung auch gefeiert werden, wenn einer oder beide Partner von einer früheren Ehe geschieden wurden. Weil alles, was Menschen tun, auch misslingen kann, und weil jeder Neuanfang den Beistand und Segen Gottes braucht, wird er in den evangelischen Gemeinden auch nicht verweigert.

Manchmal gehört nur einer der Partner einer christlichen Kirche an. Wenn der andere Partner aufrichtig und aufgeschlossen mitfeiern kann, ist auch in diesen Fällen eine kirchliche Trauung möglich.

9. Für eine Trauung schreibt unser Pfarramt keine Gebührenrechnung. Wenn beim Gottesdienst um eine Kollekte ausdrücklich gebeten werden soll, können Sie selbst den Verwendungszweck des Geldes festlegen. Sie können natürlich auch jederzeit unserer Gemeinde etwas spenden. Herzlichen Dank!

10. Gerne kann jemand fotografieren oder ein Video machen, natürlich ohne zu stören.

Und hier noch einmal eine kleine Check-Liste, woran Sie denken sollten:

         Termin frühzeitig klären
         Ökumenische Trauung? Wo?
         Lieder / musikalische Gestaltung
         Trauspruch?
         Fürbitten selbst formulieren? (Vergleiche die Vorschlagsliste!)
         Soll das Heilige Abendmahl gefeiert werden?
         Blumenschmuck
         Soll eine Kollekte eingesammelt werden? Wofür?
         Katholisches Pfarramt soll verständigt werden.
         Weitere Wünsche und Anliegen?

Viel Freude beim Vorbereiten und Planen! Und gutes Gelingen für das Fest!

Taufe und Trauung in einem Gottesdienst ?

Wenn Sie beide Feste in einem einzigen Gottesdienst feiern möchten, so ist das selbstverständlich möglich. Mehr zur Taufe erfahren sie hier ...

 

Fürbitten zur Trauung

Trauung PoingVorschlag 1

Pfarrer spricht Einleitung

  1. Wir beten für unser Brautpaar.
    Gott, gib, dass ............. und ............. einander alle Tage lieb haben können wie am ersten Tag.
    Behüte sie, dass ihre Liebe nicht vertrocknet, sondern immer von neuem blüht und wächst mit den Jahren ihres Lebens. Wir bitten dich:
    (Alle: Herr, erhöre uns!)
  2. Wir beten für alle, die Braut und Bräutigam bis heute begleitet haben auf ihrem Lebensweg,
    für ihre Eltern und Großeltern, ihre Geschwister und alle, die ein Stück mit ihnen unterwegs waren, dass du sie mit Freude erfüllst, mit Dankbarkeit und immer neuem Vertrauen.
    Wir bitten dich:
    (Alle: Herr, erhöre uns!)
  3. Wir beten für alle in diesem Kreis, die selbst verheiratet sind oder in anderer Weise ihr Leben miteinander teilen. Gib, dass sie auch in Stunden der Einsamkeit und Müdigkeit füreinander da sein können. Gib, dass wir alle uns unserer verschiedenen Gaben freuen und sie miteinander teilen.
    Wir bitten dich:
    (Alle: Herr, erhöre uns!)
  4. Wir beten für die Enttäuschten, die Traurigen, diejenigen, die voll Sehnsucht danach sind, geliebt und beachtet zu werden. Uns allen schenke immer wieder das Glück eines neuen Anfangs.
    Wir bitten dich:
    (Alle: Herr, erhöre uns!)
  5. Wir beten für die Christen hier am Ort und in aller Welt. Erwecke neues Leben in uns, eine neue Begeisterung für dich, den Vater aller Menschen und Lenker unseres Geschicks. Und laß uns zum Segen für andere werden.
    Wir bitten dich:
    (Alle: Herr, erhöre uns!)

Pfarrer schließt ab.

Vorschlag 2 (zur Auswahl bzw. als Anregung)

Pfarrer leitet ein ...

  1. Wir erbitten für ... und ..., dass Gott ihre Liebe jung erhalte durch ein langes gemeinsames Leben. Wir beten zu Gott:
    (Gemeinde: Wir bitten dich, erhöre uns.)
  2. Wir denken an alle, die Güte und Vertrauen in die Herzen der Brautleute gepflanzt haben, dass Gott ihnen ihre Liebe vergelte.
    (Gemeinde: Wir bitten dich, erhöre uns.)
  3. Wir erbitten für … und …, dass sie auch in Stunden der Enttäuschung füreinander da sein können.
    (Gemeinde: Wir bitten dich, erhöre uns.)
  4. Wir beten für alle, die Leid und Kummer erfahren haben,
    für alle, deren Herz voll Sehnsucht ist, dass sie neue Freude und neues Glück erleben.
    (Gemeinde: Wir bitten dich, erhöre uns.)
  5. Wir denken an alle, die Gottes Bestimmung erfüllen und ihr Leben mit anderen teilen, in der Ehe oder in anderen Formen der Gemeinschaft,
    und erbitten für sie den Segen Gottes.
    (Gemeinde: Wir bitten dich, erhöre uns.)
  6. Wir denken an unsere Toten und vertrauen darauf, dass sie im Licht Gottes geborgen sind.
    (Gemeinde: Wir bitten dich, erhöre uns.)

Pfarrer beendet das Gebet.

Trausprüche - eine Liste mit Vorschlägen als Anregung

  • Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Psalm 27, 1
  • Der Herr ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hofft mein Herz und mir ist geholfen. Psalm 28, 7
  • Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird's wohl machen. Psalm 37, 5
  • Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, und du sollst mich preisen. Psalm 50, 15
  • Du bist meine Zuversicht, Herr, mein Gott, meine Hoffnung von meiner Jugend an Psalm 71,5
  • Weise mir, Herr deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit. Psalm 86, 11
  • Herr, du bist mein Fels und meine Burg, und um deines Namens willen wollest du mich leiten und führen. Psalm 31, 4
  • Diene(t) dem Herrn mit Freuden! Psalm 100, 2
  • Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von großer Güte. Psalm 103, 8
  • Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg, aber der Herr allein lenkt seinen Schritt. Sprüche 16, 9
  • Christus spricht: Euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet. Matthäus 6, 8
  • Christus spricht: Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. Matthäus 28, 20
  • Christus spricht: Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. Johannes 10, 27/28
  • Der Herr läßt es den Aufrichtigen gelingen. Sprüche 2, 7
  • Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, daß sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden. Jesaja 40, 31
  • Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der Herr. Jeremia 29, 13
  • Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht. Matth. 4, 4
  • Christus spricht: Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Gottes Kinder heißen. Matthäus 5, 9
  • Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden, klopfet an, so wird euch aufgetan. Matth. 7, 7
  • Was hilft es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt und nimmt doch Schaden an seiner Seele. Mt 16, 26
  • Christus spricht: Alle Dinge sind möglich dem, der glaubt. Markus 9, 23
  • Christus spricht: Wie ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, so tut ihnen auch. Lukas 6, 31
  • Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren. Lukas 11, 28
  • Christus spricht: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben. Joh. 5, 24
  • Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum besten dienen. Römer 8, 28
  • Die Liebe sei ohne Falsch; hasst das Böse, hängt dem Guten an. Römer 12, 9
  • Lasst uns dem nachstreben, was zum Frieden dient. Römer 14, 19
  • Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt. 1. Johannes 4, 19
  • Das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setze auf Gott, den Herrn. Psalm 73, 28
  • Christus spricht: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. Johannes 6, 35
  • Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. Johannes 8, 12
  • Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. 1. Korinther 3, 11
  • Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark. 1. Korinther 16, 13
  • Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen. 1. Korinther 16, 14
  • Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat. Psalm 103, 2
  • Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit! Psalm 121, 8
  • Herr, lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebener Bahn. Psalm 143, 10
  • Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3, 16
  • Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet. Römer 12, 1
  • Sei getrost und unverzagt; denn der Herr, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst. Josua 1, 9
  • Der Herr ist mein Fels und meine Burg und mein Erretter. 2. Samuel 22, 2
  • Bei dir, Herr, ist die Quelle des Lebens, und in deinem Lichte sehen wir das Licht. Psalm 36, 10
  • Wirf dein Anliegen auf den Herrn; der wird für dich sorgen. Psalm 55, 23
  • Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu. Lukas 16, 10
  • Seid standhaft, und ihr werdet euer Leben gewinnen. Lukas 21, 19
  • Christus spricht: Ich bin der Weinstock und ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun. Johannes 15, 5
  • Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. 2.Timotheus 1, 7
  • Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. 1. Petrus 5, 7
  • Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. 1. Korinther 13, 13
  • Gutes zu tun und mit anderen zu teilen, vergesst nicht! Hebräer 13, 16
  • Der Herr ist treu; der wird dich (euch) stärken und bewahren vor dem Bösen. 2.Thess. 3, 3
  • Der Gott der Hoffnung erfülle euch (dich) mit aller Freude und Frieden im Glauben. Röm 15, 13
  • Gott lasse euch (dir) sein Antlitz leuchten, dass wir auf Erden erkennen sein Weg. Psalm 67, 2/3
  • Der Herr, unser Gott sei dir (euch) freundlich und fördere das Werk deiner (eurer) Hände. Psalm 90, 17
  • Ich freue mich und bin fröhlich über Gottes Güte. Psalm 31, 8
  • Der Herr hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest, Psalm 91, 10/11
  • Von allen Seiten umgibst du mich, Gott, und hältst deine Hand über mir. Psalm 139, 5
  • Freut euch, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind. Lukas 10, 20
  • Christus spricht: Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen. Joh 8, 31/32
  • Christus spricht: Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt. Joh. 15, 16
  • Der Herr ist Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. 2. Kor. 3, 17
  • Christus spricht: Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe. Johannes 15. 12
  • Christus spricht: Meinen Frieden gebe ich euch. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht. Johannes 14, 27

Selbstverständlich enthält die Bibel noch viel mehr wunderschöne Worte.

9.3.15 Fuchs

Logo

Service


Die Hochzeit – Gliederung


Adressen

Pfarramt Markt Schwaben
Martin-Luther-Straße 22
85570 Markt Schwaben
Telefon: 0 81 21 - 4 00 40
Fax:       0 81 21 - 4 69 45

Mail ans Pfarramt


Von unserer evangelischen Kirche:

www.trauspruch.de