Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde
Markt Schwaben
Header - Glaskreuz, Markt Schwaben / Glasfenster, Poing

Tansania: Palanagavanu

Kirche Palangavanu, Tansania

Kupanda tumaini pamoja – Miteinander  Hoffnung pflanzen

Miteinander Hoffnung pflanzenHoffnung pflanzen - das üben wir immer wieder, vor allem durch praktische Hilfe. Mit unserer Partnergemeinde Palangavanu in Tansania sind wir sehr eng verbunden, auch weil sich Gemeindevertreter gegenseitig besuchen. Unsere Tansania-Beauftragte Christa Müller und Walter Peschke kennen sich am besten aus. Was uns verbindet, drückt das Logo aus: "Miteinander Hoffnung pflanzen."

Im Partnerschaftslied ist unser Motto so beschrieben: “Der eine gibt, der andre nimmt, der eine schenkt, der andre dankt und beide haben mehr. Wir werden reich, wir werden froh, denn Christus macht es ebenso, er schenkt sich selber her.“ Das Lied wurde von Pfarrer Friedrich  Eras gedichtet , der die Partnerschaft mitbegründete, sie wesentlich förderte und auch noch im Ruhestand für sie aktiv ist.

Besuch in Palangavanu im März 2013 ...

Aktuelle Informationen finden Sie im Gemeindebrief auf der regelmäßigen Tansania-Seite.

Hier einige allgemeine Informationen.

Wo liegt Palangavanu?

Unsere Partnergemeinde liegt ganz im Süden Tansanias, zwischen Mbeya und Makambako. Vom Flughafen in Dar-es-Salaam muss noch eine lange Wegstrecke mit Bahn, Bus oder Auto überbrückt werden, um im abgelegenen Hochland Ostafrikas  in den Dörfern anzukommen, die mit uns geschwisterlich verbunden sind.

Landkarte Tansania

Wie groß ist unsere Partnergemeinde?

Kinder PalangavanuZur evangelischen Gemeinde gehören 4700 Mitglieder, gut die Hälfte sind Kinder. Es gibt neun Kirchen, fünf staatliche Grundschulen, zehn Kindergärten, eine Gesundheitsstation und in Ilembula ein Krankenhaus.

Wie ist die Beziehung zu Palangavanu entstanden?

Palangavanu, KircheGlobal denken – lokal handeln. Diese Parole ging um, als im Jahr 1982 eine tansanische Gemeinde eine Partnerin zu suchen begann. Spontan beschloss Kirchenvorsteher Hans-Jürgen Hache, sich persönlich in Afrika umzusehen. Palangavanu, GottesdienstHache kam zurück und berichtete von der überwältigenden Gastfreundschaft der Tansanier, von ihrem Eifer (sie hatten sich soeben eine neue große Kirche gebaut mit Glockenturm, aber ohne Glocke), ihrem Talent sich zu freuen und ihren hohen Erwartungen. Bereits an Weihnachten 1983 konnte der damalige Palangavanu-Pfarrer Nathanael Mnyalape zu einem Gegenbesuch nach Poing und Markt Schwaben kommen. Und schon im Sommer 1984 wurde offiziell eine „verbindliche Partnerschaft“ vereinbart: Wir wollen künftig für einander beten, voneinander lernen, miteinander teilen.

Wie pflegen wir unsere Partnerschaft mit Palangavanu?

Füreinander beten.

Palangavanu, GottesdienstIn Afrika wechselten oft die Pfarrer: Mnyalape folgten Mlunja, Figawo, Mwakawogo, Mhoha, Mpolo. Aber sie alle versprachen: „Wir beten für euch.“ Und einmal im Jahr, am Partnerschaftssonntag am 1. Julisonntag, geschieht es stets zur gleichen Zeit und mit den gleichen Worten hier und dort. Tansania-Sonntag 2009 in Markt Schwaben ... Auch wieder 2016.

Voneinander lernen.

PalangavanuDie Afrikaner wollten nicht nur Almosenempfänger sein. Partnerschaft bedeutet wechselseitiges Geben und Nehmen. So gingen regelmäßig Briefe hin und her.Die Bayern lernten afrikanische Lieder und sangen „Mungu ni pendo“ und „Mwimbieni Bwana“.

Palangavanu, LittmannDann kamen Gäste: selbstbewusste Frauen, Jugendliche, Musikanten und Chöre, Pfarrer, Bischöfe.

 

 

Miteinander teilen.

Fahrrad PalangavanuNiemanden wird es wundern, dass die Beziehungen zu immer neuen Hilfsprojekten führten. Schließlich leben die Partner als Kleinbauern in einer „Magerregion“, in einem der ärmsten afrikanischen Entwicklungsländer. Eine Maismühle, Fahrräder für Gemeindemitarbeiter, ein Motorrad für den Pfarrer,

Palangavanu, NähmaschienenNähmaschinen für die rührigen Frauengruppen,

 

 

 

 

Naehmaschine Palangavanu

 

 

 

 

 

Palangavanu, KrankenstationMaterial für die dörfliche Krankenstation, Schulbücher und Fußbälle, Solarlampen und Glocken für die fünf Kirchen und vieles andere mehr wurden und werden nach Afrika geschickt.

Werkzeug PalangavanuFür die Schlosserwerkstatt in Illembula sammeln wir ständig gute, gebrauchte Werkzeuge. In dieser Werkstatt werden auch Lehrlinge unserer Partnergemeinde ausgebildet.

Ofen PalangavanuMit dem Ofenprojekt wollen wir dazu beitragen, dass nicht so viel Holz verbrannt wird, weniger gesundheitliche Schäden durch die enorme Rauchentwicklung in den "Küchen" auftreten und "Feuerkinder" verhindert werden.

alter Ofen PalangavanuOft fallen nämlich Kinder in die offenen Feuerstellen und bekommen riesige Verbrennungen.

 

 

 

Palangavanu, KinderBevorzugt werden Zukunftsprogramme: Schulgeldbeihilfen, Ausbildungsförderung für Krankenschwestern, Religionslehrer, Pfarrer, Chorleiter, Verwaltungspersonal und Kindergärtnerinnen.


Aids PalangavanuAIDS hat auch unsere Partnergemeinde erreicht. 117 Waisenkinder gab es im Herbst 2007. Auch in der Kirche wird aufgeklärt, wie das Foto zeigt.

 

Schule PalangavanuDie Schülerinnen und Schüler unterstützen wir nicht nur beim Schulgeld, sondern auch mit Kleidern, Schuhen und Schulmaterial. In Tansania muss man für die Secondary School (ab 6. Schuljahr) Schulgeld zahlen. Bei nicht allen können sie die Eltern das leisten. Darum unsere Unterstützung, zum Beispiel durch Einlagen bei der Konfirmation.

Kindergarten PalangavanuAuch ein neuer Kindergarten mit zwei Räumen wird mit unserer Unterstützung gebaut. Es ist gut die Kinder altersmäßig zu trennen. In 2015 und 2016 wurde der Kindergarten durch große Spendenmittel und dem Einsatz von Ludwig Lanzl erheblich erweitert!

Babybett PalangavanuFür das Krankenhaus Ilembula schicken wir viele Säcke mit Bettwäsche und auch Geräte und Gegenstände für das Krankenhaus, zum Beispiel Babybettchen oder Röntgengeräte, die hier in Krankenhäusern nicht mehr gebraucht werden. Außerdem versorgen wir die Ausbildungsstätte Emmaberg mit Kleidung.

Und schließlich sind die Blasinstrumente zu nennen , denen 1997 der ganze Posaunenchor folgte, um einen Lehrgang für Blechbläser zu veranstalten und am Ende miteinander zu konzertieren.

Palangavanu, KörbeVieles senden wir nach Afrika. Die wunderschön geflochtenen Körbe aus Palangavanu gehen den anderen Weg. Sie kann man in unseren Welt-Läden, vor allem in Poing, kaufen. So unterstützen wir die Frauen.

Containerbeladung – zwei Höhepunkte im Jahr

Palangavanu, ContainerZweimal im Jahr wird ein Überseecontainer beladen mit allem, was beschafft werden kann und was gebraucht wird, nicht zuletzt Second-hand-Kleidung. Und ein Videorecorder mit Dieselaggregat, um die Aufklärung über die Aids-Katastrophe zu unterstützen. Da wir auch die kritischen Stimmen zu den Container-Lieferungen kennen, möchten wir betonen: Wir schicken alle Waren nur auf ausdrücklichen Wunsch der Afrikaner.

Da die Kosten für den Container sehr hoch sind, schicken wir seit einigen Jahren erheblich weniger und vor allem Geräte udn Maschinen, so einen kleinen Traktor.

Weitere Informationen zu unserer Partnerschaft und zu Waren, die wir nach Tansania senden, im Prospekt als pdf-Datei.

Besuche

Besuch in PalangavanuMit Besuchen hat alles begonnen. In den letzten Jahren waren folgende Begegnungen:

2004: Aus Anlass des Jubiläums "20 Jahre Partnerschaft" besuchte eine Delegation aus unserer Gemeinde unsere Geschwister in Afrika.

Besuch Palangavanu2005: Zum 50.Geburtstag der Philippuskirche durften auch Gäste aus Tansania nicht fehlen. Zwei Pfarrer und zwei Gemeindemitarbeiter- innen besuchten Markt Schwaben und Poing.

 

Palangavanu, Christa Müller2007: Im November lebte unsere Partnerschafts- beauftragte Christa Müller rund 4 Wochen in den Dörfern unserer Partnergemeinde. Der neue Pfarrer Mpolo führte sie mit dem Moped durch die Gemeinde. Von großem Vorteil ist für sie, dass sie Kisuaheli spricht. Sie hat auch einen einheimischen Namen erhalten: "Twilumba".

Mehr Fotos von dieser Reise im Herbst 2007 ...

Besuch Palangavanu2008: Im Sommer führte Christa Müller eine Delegation an, die das 50-jährigen Bestehen unserer Partnergemeinde mitfeierte.

Mehr zu dieser Reise im Sommer 2008 ...

Im Sommer 2010 hatten wir wieder Besuch in Markt Schwaben und Poing ...pal,2010

Besuch in Palangavanu im März 2013 ...

Und woher kommt das Geld?

AdventskalenderUm die verschiedenen Aktivitäten finanzieren zu können, sind wir auf viele Spenden angewiesen. Herzlichen Dank allen.

Bei der Finanzierung half uns bis 2011 auch der Adventskalender, den Pfarrer Friedrich Eras seit Jahrzehnten zusammenstellte und in ganz Deutschland verschickte. Seit dem Ende des Adventskalenders haben wir zur Fiinanzierung nur noch Spenden.

Kooperation mit Evangelischer Kirchengemeinde Poing

Seit 1.4.2009 ist in Poing eine selbständige evangelische Kirchengemeinde. In der Partnerschaft, die 1983 von Markt Schwaben und Poing aus begann, arbeiten wir weiter zusammen und freuen uns an den Kontakten nach Tansania.

7.4.16 Fuchs

Logo

Partnerschaften


Internet:

http://www.mtwango.de/

Partnerschafts-Homepage der Gemeinde München-Ramersdorf. Ramersdorf gehört wie wir zu den Gemeinden in München-Ost, die Partnerschaften nach Süd-Tansania haben. Hier erfahren Sie mehr über die Projekte, auch die Container-Sendungen.

http://www.mission-einewelt.de/

Tansania-Partnerschaft der Evang.-Luth.Kirche in Bayern. Die Einrichtung in Neuendettelsau kümmert sich um alle Partnerschaften.


Christa Müller, Tansania

Unsere Partnerschafts- Beauftragte:

Christa Müller
Poing
Telefon: 0 81 21 – 8 13 00
Mail an Christa Müller

Walter Peschke

Walter Peschke
Forstinning
Tel. 0 81 21 – 4 85 77
Mail an Walter Peschke


Weitere Information geben gerne:

Pfarramt Markt Schwaben
Martin-Luther-Straße 22
85570 Markt Schwaben
Telefon: 0 81 21 - 4 00 40
Fax:       0 81 21 - 4 69 45

Pfarramt Poing
Gebrüder-Asam-Straße 6
85586 Poing
Telefon: 0 81 21 - 97 17 36
Fax:       0 81 21 - 97 16 54

Mail ans Pfarramt


Ausschuss für unsere Partnerschaft mit Palangavanu:

  • Christa Müller
  • Peter Müller
  • Irene Göhler
  • Peter Maeke
  • Walter Peschke
  • Herbert Dullnig
  • Hildegard Woschina
  • Pfarrer Karl-Heinz Fuchs

Unser Prospekt zur Partnerschaft:

Weitere Informationen im Prospekt als pdf-Datei.


Links auf dieser Homepage

Mehr zur Partnerschaft mit der Gemeinde Palangavanu ...

Bilder von der Reise im Herbst 2007 ...

Bilder von der Reise im Herbst 2008 ...

Bilder vom Tansania-Tag 2009 ...

Bilder vom Tansania-Besuch 2010 ...

Bericht von der Reise der Jugendgruppe des Dekanates Freising in die Tumaini-Schule auf der Tumaini-Seite ...

Bilder vom Tansania-Tag 2011 ...

Bilder vom Pfarrer 2011/2012 ...

Bilder vom Pfarrer ab 2012 ...

Pfarrer Shadrack Kiswaga im Jahr 2013 ...

Besuch in Palangavanu im März 2013 ...